Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Flur, Flurnamen, Wegesteine

Die Ortsflur von Salomonsborn wird von der Flur 1 bis 4 gebildet. Auf der Skizze sind diese farbig unter-schiedlich markiert. Die Flur 4 umfaßt die Dorflage. Die Flur des ehemalige Dorfes Hohenwinden wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit einer Separation [Flurneuordnung] zum größten Teil Salomonsborn zugeschlagen.

Wer an einem "Flurzug" mit historischen und vogelkundlichen Informationen teilnehmen möchte, kann sich unter Aktuelles über den nächsten vorgesehenen Termin informieren. 

 

Flurnamen

zur Zeit der Separation 1872 aus dem Flurbuch Salomonsborn, das sich im Landesamt für Vermessung in Erfurt befindet. Die orthografische Schreibweise wurde übernommen.

Flur 1 befindet sich nördlich, Flur 2 östlich, Flur 3 südlich, ehemals Hohenwindener Flur, der Flur 4, die als Ortslage bezeichnet wird.

 

Flur 1                                                                                   Nummern der Flurstücke                                        

1            Auf dem Rode                                                     1-10, 27-69, 121, 129-135, 139-141, 148-150

2            Über dem Alacher Obstfeldchen                     11-17, 117

3            Auf dem Rode an der Tiefthaler Grenze         18-26

4            Auf dem Galgenhügel                                         70-75

5            Unterm Galgenhügel bei der kalten Else         76-78, 119, 120

6            Hinterm Rodergarten                                          80-86, 136, 151-153

7            In den Roderweiden                                            87-90, 95

8            In den Roderwiesen                                            91-94, 137,138

9            Am Tiefthaler Wege                                             96-101, 127,128

10          Am Bärenburgsgraben                                       102-114, 147

11          Der Bärenburgsgraben                                       146, 154

 

Flur 2

12          Im Grunde                                                           1-5, 330,331,324-326, 336, 337, 347, 275, 348,                                                                                                          202,208

13          Überm Grunde                                                   10, 11

14          Auf der Bärenburg                                             12-16, 19, 349, 22, 201, 206, 207

15          Im Singerfelde                                                     23-27, 205,209

16          Überm Lindergrunde                                         28-31, 332, 333, 304-306, 350, 327-329, 37-39, 351,                                                                                              203, 204, 210, 244 (38,39,351=Steinbruch)

17          Im Lindergrunde                                                 42-88, 105-109, 211-218, 245-247

18          An der Ruhestätte                                               89

19          Am Grundholze                                                   90-102, 255

20          Im Essigkruge                                                     103,104

21          An der Gispersleber Hohle                              110-119, 219

22          Am Bache                                                           120, 128-133, 225, 227, 230

23          Im Bache                                                             121,122, 224

24          Am Klosterberge                                               123-127, 226

25          Am alten Alacher Stadtwege                           134

26          Überm Rosenborn                                            136, 137, 232, 234

27          Beim Rosenborn                                                138, 139, 250

28          Im Truckthale                                                     142, 143, 146, 147, 151-170, 240, 228, 229, 231, 233,                                                                                             235-238

29          An der Mühlhäuser Straße                               148, 150

30          Im Winkeleisen                                                    171

31          Am Fliegenberge                                                 172, 178

32          Am Winkeleisen                                                  174, 239

33          Beim Winkeleisen                                               175, 176

34          Am Hohenwindener Grenzweg                        179

35          Zwischen dem neuen Stadt- und dem Hohenwinder Grenzwege      181-192, 196, 197, 253, 254

36          Bei der Hundeheule über der weißen Hütte  193-195, 252,

37          Am Stadtwege                                                     199

38          Der kalte Elseweg                                               200

39          Die sogenannte Mühlhäuser Straße               220, 221

40          nach Gispersleben                                              222, 223

  

Flur 3

41          Hohenwinder Grund                                           1, 3, 379

42          Unterm Kirchhofe                                                4, 7-9

43          Im Hohenwinder Grunde                                    5, 6, 11-13, 251

44          Bei der Schafquelle                                             10

45          Am Hohenwinder Kirchhofe                              14, 15, 17, 253, 254

46          Am Schlöffelsgraben                                           18, 22, 23, 255, 294, 295

47          Über dem Schlöffelsgraben                               24-27

48          Am neuen Alacher Wege                                    28, 29

49          Im langen Felde                                                   30-38, 43, 45-48, 50-54, 57, 59, 60, 62-75, 77, 80-87,                                                                                               89, 256, 257, 259, 281-284

50          Am Bindersleber Wege                                       39-42

51          In den weißen Äckern                                         90-103, 263

52          Am Alacher Wege                                                105, 109-112, 116, 117, 122-125

53          Im Tonneborn                                                      126-129, 131, 134-141, 143, 144, 147-151, 262

54          Beim Gericht                                                        152-157, 159, 264

55          Am alten Alacher Wege                                      163-169

56          Im Marbacher Grunde                                        171, 172, 175

57          Am alten Alacher Stadtwege                              173, 174, 176-182

58          Beim Bindersleber Kreuzchen                           186-199, 265-268, 288-290

59          An der Bindersleber Mark                                  200-210, 222, 270

60          Am Alacher Stadtwege                                        211-217

61          Am Marbach-Bindersleber Wege                      218, 219, 226-230

62          Über der Streitecke                                             231, 243

63          Im Tal der Streitecke                                           232-240, 272-274, 291-293

 

Flur 4

64          Am Tiefthaler Wege                                            1-7, 11-20

65          Am Rodergarten                                                  8-10

66          Hinterm Sande                                                    21

67          Auf dem Sande                                                   23

68          Überm Dorfe                                                       24, 25

69          Am Gehöft                                                           26, 27, 32

70          In der Muld                                                          31, 34-36

71          Kronenburg                                                         28-30

72          Hinterm Dorfe                                                     38-45, 49, 158-160

73          Unterm Alacher Wege                                        47, 48

74          Anger                                                                    52, 55

75          Im Dorfe                                                               56 (Spielplatz)

76          Lehmgrube                                                          115, 116

77          Beim Kaplanstück                                               120, 122, 357

78          An der Bachleite                                                  124-126

79          Am Dorfe                                                              161-170, 173-185

80          Hinterm Garten                                                   191, 192

81          Bei der Mauer                                                      206, 207

82          Hinterm Kirschgarten                                         208-210, 213, 214

83          Beim Kirschgarten                                               215, 216, 218, 221, 226

84          Beim Wetterkreuzchen                                       229, 253

85          Am Hohenwinder Kirchhofe                              246, 248

86          Im Gehege                                                            260

87           Auf dem Gehege                                                261

Der Streit um die Ecke

Wer am dritten Flurzug im Jahr 2013 mit dabei war, kann sich vielleicht erinnern, dass ich von einer Streitecke gesprochen hatte. Und weil diese Ecke die angrenzenden Ortsteile Marbach und Bindersleben betrifft, erscheint dieser Beitrag im "Der Bergkreis" und hier. 

Im Jahr 1851 reichten Erfurter Bürger eine Klage beim königlichen Landrat des Erfurter Kreises der preußischen Provinz Sachsen ein. Die Unterlagen über diesen Rechtsstreit liegen im Stadtarchiv Erfurt, aus denen ich auszugsweise zitiere:

„Acta des Magistrats zu Erfurt betr. die, die sogenannte Streitecke bildende Ackerfläche über dem Hungerbache im Andreasfelde respective die Feststellung der Flurgrenzen zwischen Erfurt und Salomonsborn, angefangen 1851 geschlossen 1866.

daß die Grundstücke zur sogenannten Streitecke gehörend, 26 Acker haltend, gänzlich in der Erfurter Flur liegen, so zwei auch diejenigen 16 Acker, welche vom Bindersleber Wege südlich durch die Salomonsborner Erfurter Flurgrenze laufen und theils an den Wassergraben, theils an die Bindersleber Grenze stoßend, auch noch theilweise zur Erfurter Flur gehörten.“ 

Soweit die Meinung der Erfurter Kläger. Der Landrat hatte daraufhin den Erfurtern geantwortet:

„…Zur Aufklärung dieser anscheinenden Differenzen habe ich die nöthigen Recherchen anstellen lassen und hat sich folgendes Resultat ergeben. Sowohl die 26 Acker als auch die 16 Acker sind in den Verrechten der Gemeinde Salomonsborn aufgeführt und schossen auch diese sämtlichen Grundstücke nach Salomonsborn. Ferner haben die Besitzer dieser Grundstücke stets Extrageschosse, sowie Feld=Nachbarrecht nach Salomonsborn entrichtet, so wie diese auch bei Ausschreibung von Naturalien zur Lieferung ins Feld=Magazin bei der im Jahre 1850 eingetretenen Mobilmachung sind betheiliget gewesen.

Dieses Alles hätte Seitens der Gemeinde Salomonsborn nicht stattfinden können, wenn nicht die Besitzer der fraglichen Grundstücke Ausmärker von Salomonsborn von der frühesten Zeit gewesen wären und die Grundstücke daher unbestritten in die Flur von Salomonsborn gehören.“

In verständlicher Sprache meint der Landrat: Beide Flächen sind in den Steueraufzeichnungen der Gemeinde Salomonsborn, die seit 1604 überliefert sind, enthalten. Steuern und Abgaben sind von der Gemeinde Salomonsborn und von den Besitzern entrichtet worden, auch wenn die Eigentümer nicht in Salomonsborn wohnten, also Ausmärker waren. Und wer zahlt schon Steuern für Land, das nicht sein Eigentum ist?

Außerdem wird durch den Marbacher Lehrer Linder mit Schreiben vom 1. November 1853 bestätigt:

„   das die Flur des Dorfes Hohwinden zum größten Teil nach Salomonsborn ging, der kleinere nach Marbach.“

Eine Flurbereinigung, damals als Separation bezeichnet, hatte mit preußischer Korrektheit die Flur des bereits damals nicht mehr vorhandenen Dorfes Hohenwinden aufgeteilt. Also ging es eigentlich um Flurstücke von Hohenwinden.

Und Hohenwinden? Gemeint ist hier nicht der Erfurter Stadtteil gleichen Namens, sondern das längst verschwundene Dorf in unserer Flur. In alten Schriften wird von einem wüsten Dorf berichtet. Warum es wüst wurde und heute nicht mehr auffindbar ist, ergibt sich aber nicht endgültig.

Es gibt zwei Meinungen dazu. Die erste lautet:

Am 20. Juni 1446 feiert Herzog Wilhelm III. mit großem Gepränge seine Hochzeit mit Anna von Österreich in Jena. Sein Bruder Friedrich II. war ihm nicht wohlgesonnen und führt einen ersten Angriff gegen ihn. Wilhelm stellt sich, von der Hochzeitstafel aufbrechend, dem Bruder entgegen.

Damit beginnt der "Sächsische Bruderkrieg", der 1451 mit dem Friede von Naumburg endet und in dessen Verlauf beide Landesteile, Sachsen und Thüringen, schwer verwüstet werden. Ob hierbei das Dorf Hohenwinden zerstört wurde ist nicht zu beweisen.

Und hier die zweite Version:

Das Dorf Hohenwinden sei im 30jährigen Krieg (1618 bis 1648), wie auch Salomonsborn und andere Dörfer vollständig oder stark zerstört worden. Die überlebenden Einwohner haben sich daraufhin in Salomonsborn neue Häuser gebaut. Ihr Besitz an Acker-und Weideflächen, Waldstücken und Weinbergen wurde mit und in den Verrechten von Salomonsborn 1604 festgeschrieben.

Die heute noch in Grundbuchakten benutzten alten Flurstücksbezeichnungen wie „Hohenwindenfeldt“, „bey dem Hohenwindener Wege“, „bey der Mauern an Hohenwinder Fluhr undt dem Stadtwege“, „Unterm Kirchhofe“, „Im Hohenwinder Grunde“, „Am Hohenwinder Kirchhofe“ geben Zeugnis vom ehemaligen Dorf Hohenwinden. Vielleicht lag das Dorf aber auch zu nah an den umgebenden Dörfern Marbach, Bindersleben, Alach und Salomonsborn.

Durch meine Recherchen über Salomonsborn bin ich jedoch zu einem anderen Ergebnis gekommen.

So wird in einer Urkunde vom 23. August 1289 berichtet:

Heinrich, Graf zu Gleichen, belehnt Heinemann von Halle, Bürger zu Erfurt, mit nunczen huffen und an eynre halbin huffe, dy da lyn und gelegin syn in vyer dorffern, in Howyndin, in Alich, in Salmansborn und in Tyffintal,   

Damit wird dieses Dorf, wenn auch in anderer Schreibweise, uns bekannt.

Aber bereits wenige Jahre später heißt es in einer anderen Urkunde vom 4. April 1318:

Die Geschwister Hotermann in Erfurt schenken dem Kloster der Augustiner-Eremiten daselbst die wüste Kirche in Hohenwinden zum Abbruch und zur Verwendung der Steine zum Bau der Katharinenkapelle und stiften damit ihre Memorie.

Die Steine, in diesem Fall waren es Bruchsteine aus dem hier anstehenden Steinbrüchen im Muschel-kalk, sind also im Augustinerkloster in Erfurt mit verwendet worden.

In einer weiteren Urkunde vom 21. März 1519 wird festgestellt:

Iohannes Lang der heyligen Schrift doctor und vicarius in Doringen und Missen, Iohannes Hersfeld prior, Andreas Lor supprior des Augustinerklosters zu Erfurt verpachten im Namen ihres Konventes dem Berlt von Jena, wohnhaft in der Pfarrei St. Gotthardi zu Erfurt, sechs Acker Artlandes [Pflugland], einen Ledenacker [wüsten Acker] samt der Wiese, die vor Jahren ein Kirchhof war, mit den Weiden in der Flur von Hoenwinden…

Daraus ziehe ich folgende Schlüsse. Das Dorf ist bereits 1318 vor dem Sächsischen Bruderkrieg nicht mehr vorhanden gewesen und der ehemalige Friedhof war bereits wieder in bäuerlicher Nutzung. Und wo Hohenwinden genau lag lässt sich heute nur noch vermuten, aber auf jeden Fall rechts der Chaussee, wenn Sie nach Marbach fahren.

Im Jahre 1855 sollten endgültig Fakten geschaffen werden, indem der Landrat anordnete, den notwendigen Grenzstein zu setzen. Der Stadtbaumeister Hertel wurde beauftragt einen Kostenanschlag über das Anfertigen und Versetzen der Versteinung der sogenannten Streitecke erforderlichem Grenzsteine vorzulegen. Und das war sein Kostenvoranschlag:

 

1 Stück Grenzstein 6 Fuß lg 1 Fuß im Quadrat auf 3 Fuß Länge zu bearbeiten und zu flächen, die Köpfe brechen, 4 Zoll hohe Buchstaben auf alle 3 Seiten einschlagen und mit schwarzem Lack ausstreichen                                                                                               1Rtl        20ggr    -pf

Seeberger Sandstein                                                            4            11          3

liefern                                                                                     2            -             -

versetzen                                                                               1            20          -

Buchstaben B.F. für Bindersleber Flur, A.F. für Andreas Flur Erfurt, S.F. für Salomonsbörner Flur

Das war ein teurer, aber auch schöner Stein mit einem dreieckigen Kopf. Heute leider nicht mehr zugänglich durch die Umzäunung des Flughafengeländes. Inwieweit der Stein noch vorhanden ist, kann ich nicht sagen.

Jedoch waren die Salomonsborner hartnäckig. Am 26.2.1856 legte Salomonsborn erneut Widerspruch gegen die Steinsetzung ein. Immer wieder wurden auf neue Rechtsgutachten der Erfurter Seite derart gekonnt geantwortet, dass der Landrat mehrfach ein Ende des Streits herbeisehnte. Es vergingen drei Jahre und 1859 wurde erneut gestritten und vermessen. Wieder verging Zeit und erst im Jahr 1866 wurden die letzten strittigen Steine auf dem Triftweg gesetzt. Die Salomonsborner „Bauern“ hatten sich gegen die Erfurter „Bürger“ erfolgreich durchgesetzt.

Der Name „Streitecke“ fand in den Bezeichnungen der Flurstücke ihren Niederschlag.

Ich sollte jedoch noch erklären, was damals 42 Acker waren. Gemessen wurde in Erfurter Feld-Gerten oder Längenruthen, die abweichend von der preußischen Ruthe waren. In den Dörfern des Erfurter Gebietes hatte ein Acker jedoch eine unterschiedliche Größe. In Salomonsborn und Bindersleben war eine Gerte 13 Erfurter Fuß lang, dagegen in Marbach und Alach 14 Fuß.

Ein Maß für eine halbe Preußische Ruthe, das sind 1,88m, befindet sich am Gebäude der Staatskanzlei.

 

Die Fläche von 42 Acker ergeben 7056 Quadratgerten oder umgerechnet preußische 6745,27 Quadratruthen. Diese wiederum sind nach heutigen Maßen 95.550,93 Quadratmeter oder 9,55 Hektar, also etwas mehr als ihr Vorgarten. Dafür wurde aber auch über 15 Jahre gestritten; erfolgreich für Salomonsborn gestritten.

Sollten Meinungsverschiedenheiten über den Grenzverlauf mit ihrem Nachbarn bestehen, bedenken Sie bitte; erstens kann es sehr lange dauern, zweitens ist der Ausgang ungewiss und drittens gibt es in der Salomonsborner Flur bereits eine Ecke, wenn auch eine große, um die gestritten wurde. Ein freundliches Gespräch über den Zaun ist daher einem Streit immer vorzuziehen.

Ein notwendiger Nachtrag:

Mit dem Bau des Flughafens Bindersleben mussten Salomonsborner Bauern auch Land abgeben; darunter war auch die Streitecke. Eine Entschädigung wurde für diese Fläche nicht gezahlt; wegen „Geringfügigkeit“, wie die zuständigen Stellen gegenüber dem Bürgermeister geschrieben hatten.

So hatten die Erfurter diesen Streit endlich doch gewonnen.

Eine weitere Bemerkung:

Aus heutiger Sicht haben aber nach der Eingemeindung von Salomonsborn nach Erfurt nochmals die Erfurter gewonnen; aber heute gibt es kaum noch Hasen auf dem Flughafengelände.

 

Steine in der Flur