Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Bergkreis

Im Mittelalter bildete eine größere Stadt mit ihrem Umland eine feste geschlossene wirtschaftliche Ein-heit. Die Bauern mussten ihre Erzeugnisse auf den Märkten der Stadt zum Verkauf bringen und waren auch gezwungen, alle ihre Einkäufe dort zu tätigen. So auch in Erfurt.

Der Rat gab sich die größte Mühe, seine ländlichen Untertanen in strengster Abhängigkeit zu halten. Zu diesem Zweck war auch die Verwaltung des Erfurter Gebietes genauestens  organisiert. Am Ende des 15. Jahrhunderts, als die Erwerbungen der Stadt Erfurt im wesentlichen abgeschlossen waren, ist das Gebiet der Stadt Erfurt in 7 Vogteien und 6 Ämter gegliedert worden.

Eine dieser Vogteien war die auf der Alacher Höhe gelegene Vogtei Nottleben. Zu ihr gehörten die Dörfer Alach, Bindersleben, Ermstedt, Frienstedt, Gottstedt, Kleinrettbach, Marbach, Nottleben, Salomonsborn, Schmira, Tiefthal, Tröchtelborn und Zimmernsupra sowie die Wüstungen Hofhausen und Hohenwinden. Ihr stand "der Vogt uff den Bergern" vor. Er wohnte meistens in Nottleben, zuweilen auch in einem anderen Dorf und war stets zugleich Heimbürge seines Wohnsitzes. Der Vogt war richterlicher Beamter der Stadt, übte zugleich die Polizeigewalt aus und war nächster Vorsitzender der übrigen Heimbürgen.


Noch heute, hunderte Jahre später, wird dieses Gebiet als Bergkreis bezeichnet. Es liegt auf einer Höhe von etwa 300 m über NN, während die anderen Orte des Erfurter Gebietes eine geringere Höhe über dem Meeresspiegel haben. Bei der im Jahre 1706 vorgenommenen Neuordnung des Erfurter Gebietes ging die Vogtei Nottleben in ihrem ursprünglichen Umfang in das Amt Alach über.

Bis in die preußische Zeit, Anfang des 19. Jahrhunderts blieben diese Ämter bestehen. 1815 entsteht der Regierungsbezirk Erfurt der Provinz Sachsen und ein Jahr später der Landkreis Erfurt, zu dem auch die Dörfer des Amtes Alach gehören.

No. 5195    vom 1.October 1820

In Folge dieses Allerhöchsten Befehls veranlasse ich sämtlichen Dorfgerichte, die fragliche Einrichtung in ihren Ortschaften baldigst zur Ausführung zu bringen, sodann auch dafür Sorge zu tragen, daß die Bezeichnungen erhalten, und, wenn es nöthig, ergänzt werden.Des Königs Majestät haben mittelst Kabinetts-Ordre vom 25. August d.J. zu befehlen geruht, daß im ganzen Staate alle Dörfer und Flecken, da, wo die Straßen durch oder vorüber führen, mit ihrem Namen, und zwar diese in großer Schrift, ferner mit dem Namen des Kreises und mit der Nummer des Landwehr-Regiments, zu welchen das Dorf oder der Flecken gehört, bezeichnet werden sollen, die Städte dagegen dieser Bezeichnung nicht bedürfen.

Damit die Ausführung dieser Einrichtung möglichst gleichförmig geschehe, wird die Anfertigung und Bezeichnung der Tafeln hier bewirkt werden, und haben die Ortsbehörden demnächst nur dafür zu sorgen, daß selbige an den geeignetsten Straßenstellen, mit der Vorderseite nach der Straße zu gerich-tet, an acht Fuß über der Erde erhöhte, mindestens 6 Zoll starke, viereckige, eichene Pfähle angeheftet werden.

Binnen 8 Tagen erwarte ich darüber Anzeige, wie viele Tafeln ( zu dem Preiße von 20 gr. bis 1 Rthlr.) eine jede Gemeinde nöthig hat, und an welchen Punkten dieselben aufgestellt werden sollen.

 

1930 

Mit der Verordnung über die Neugliederung von

Landkreisen wurden die beiden Landkreise Weißensee und Erfurt zum Landkreis Weißensee mit Sitz in Weißensee zusammengeschlossen.

 

 

 

1950 Der Stadt- und Landkreis Erfurt wird neu gegliedert.

 

Am 30.06.1994 wird der Landkreis nach 178 Jahren wechselvoller Geschichte aufgelöst. Sein Gesamt-rechtsnachfolger wird der Landkreis Sömmerda.

Mit der Neugliederung des Landes Thüringen 1952 in die drei Bezirke wurden auch die Kreisgrenzen neu festgelegt. Was den Bergkreis anbelangte, so kam Tröchtelborn zum Kreis Gotha während die ehemaligen Gothaer Dörfer Gamstädt, Bienstädt und Töttelstädt nun zum Bergkreis des Erfurter Land-kreises gehörten.

Eine erneute Änderung erfolgte mit der Auflösung des Landkreises Erfurt im Jahre 1994. Bienstädt, Gamstädt, Kleinrettbach und Zimmernsupra wurden in den Kreis Gotha eingegliedert.

Nach einem Artikel vom Ermstedter Ortschronisten Joachim Ritter, veröffentlicht im Infoblatt "Der Berg-kreis" 04/2012. Dieses Infoblatt wird als Gemeinschaftsausgabe von den Erfurter Ortsteilen Alach mit Schaderode, Bindersleben, Ermstedt, Frienstedt, Gottstedt, Salomonsborn, Schmira und Töttelstädt herausgegeben.

Alle bildlichen Darstellungen sind aus der eigenen Sammlung.