Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Schule

Das Schulhaus war in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kirche erbaut worden und genau wie diese, bei den vielen kriegerischen Auseinandersetzungen immer wieder in Mitleidenschaft gezogen worden. 1807 wurde ein neues Küster- und Schulhaus erbaut. Bei dem große Dorfbrand 1825 brannte es ab, wurde aber bereits im gleichen Jahr wieder aufgebaut. 1887 wurde der Schulsaal neu errichtet. Die wenigen historischen Fotos sind unter "Fotos" zu betrachten. Zur Schule gehörten noch eine "Schulscheune", die 1951 abgebrochen wurde, ein Stall für 4 Kühe und erst seit 1895 ein "Appartementsgebäude" mit drei getrennten Abteilen. Wie es im Schulraum ausgesehen hat, ist aus der folgenden Skizze zu sehen. 

 

Die Schüler der Klassenstufe 1 bis 8 wurden gemeinsam von einem Lehrer unterrichtet. Die bis zu 40 Schüler saßen in Bänken zu viert, die Mädchen an der Fensterseite. Damit sie nicht aus dem Fenster se-hen konnten, waren die unteren Scheiben gekalkt. Der Lehrer mit Familie wohnte mit im Haus und be-trat durch den separaten Eingang das Klassenzimmer, während die Schulkinder von der Seite des Friedhofs einen Eingang hatten. Daneben ein Ascheloch, denn die Schulstube wurde durch einen klei-nen eisernen Ofen beheizt. Aus dieser Zeit ist nur noch die gußeiserne Stütze in der Mitte des Raumes und die massive Treppe übrig geblieben.

Die Auswahl der Lehrer wurde durch den Pfarrer vorgenommen, da die Schule bis 1932 zum kirchlichen Eigentum zählte und der Lehrer oft den Pfarrer vertreten musste.

Lehrer in Salomonsborn in Urkunden als Schuldiener, Lehrersubstitut oder Lehrer erwähnt:

Joachmus Suchlandt                                                                1613

Johannes Voigt1                                                                        1640 bis 1641

Ambrosius Deichweid                                                              1660

Bartholomäus Michael Lincke                                                1672

Philippus Ritter von grossen Rettbach                                  24.12.1683 [1688]

Stephan Nagel von Ingersleben                                             1693 bis 1703

Stephan Vogel                                                                           1715

Joh. Ernst Syring                                                                       1740 bis 1759

Jonas Stichling, war 58 Jahre Lehrer in Salomonsborn      18.10.1773-1831       

Karl August Stichling, Enkel von Jonas Stichling                  15.09.1831-30.01.1834

In der Zwischenzeit gingen die Kinder in Tiefthal

zur Schule

Jacob Ernst Kritzmann aus Niedernissa                                29.06.1834-31.03.1855

Friedrich Ernst Zacher aus Tiefthal                                        16.04.1855-30.11.1865

Schulamtskandidat Rauch aus Cospeteroda                        01.12.1865-31.03.1866

Otto Bärwolf aus Groß-Bodungen                                         05.04.1866-10.10.1868

Schulamtskandidat Carl Emil Moritz Richard Ziegler aus

Schmira in der Übergangszeit Oktober und November

Johann Jacob Theodor Henkel aus Mäbendorf                   01.12.1868-31.03.1875

Traugott Ortlepp aus Reitzengeschwenda                          18.04.1875-1898

Robert Heinemann                                                                  1879  

Albert Schröder                                                                        1898-1930

Konrad Iber                                                                               1930 bis 31.03.1933

Harry Leske aus Walschleben                                                Ostern 1933 bis 11.04.1938

Heinz Nießen aus Kiel                                                             Ostern 1938

F. Stichling                                                                                 01.12.1938    

Fritz Schilling                                                                            1941 bis 1942

W. Forbert aus Marbach                                                        19.08.1942

Max Hollstein aus Ostpreußen                                             15.11.1944 bis 31.03.1945

Fräulein Dobschinsky aus Elbing                                          wenige Tage im April 1945

Fräulein Christine Loutzky                                                     07.09.1945 bis 31.08.1949

Gerhard Grabow                                                                     24.10.1949 bis 01.05.1950

nur Klassen 1 bis 4                                                                  01.05.1950 

Hildebrand Heinr. Aug.

 

1 aus „Verein für Geschichte und Altertumskunde von Erfurt“ 1869: Lehrer, ungelehrter, aber im Dienst ganz tüchtig, ging nach Dachwig, nach ihm ein Maler und Bildschnitzer.

Wird nur eine Jahreszahl genannt, fehlt der genaue Anfang und Ende der Amtszeit.